(Symbolfoto)

Krefeld. Die Stadt Krefeld hat durch Allgemeinverfügung vom 25. April 2017 die freiwillige Impfung von Schafen, Ziegen und Rindern gegen die Blauzungenkrankheit (BT) genehmigt. Mit der Genehmigung haben alle Tierhalter in Krefeld nunmehr die Möglichkeit, ihre Tiere durch einen Tierarzt impfen zu lassen. Blauzungenkrankheit ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, für die alle Wiederkäuer empfänglich sind. Sie wird durch ein Virus verursacht, das von infizierten Stechmücken (Gnitzen) übertragen wird. Neben Leistungseinbußen durch Milchrückgang, Gewichtsverlust und Aborte führen schwere Verlaufsformen auch zu hohen Sterblichkeitsraten, insbesondere bei Schafen. Da die Gnitzen durch den Wind weiträumig (bis zu 150 Kilometer) verbreitet werden können, kann sich die Blauzungenkrankheit stark ausbreiten.

In den vergangenen Monaten wurden Ausbrüche der Blauzungenkrankheit an Orten festgestellt, die weniger als 150 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt lagen. Mit zunehmenden Außentemperaturen rückt auch die Mückensaison näher. Der freiwilligen Impfung kommt damit eine wichtige Rolle zu. Um die Ausbreitung des BT-Virus zu verhindern, bedarf es einer Impfabdeckung der empfänglichen Hauswiederkäuerpopulation von 80 Prozent.

Anzeigen