Auf der Flucht aus Ost- und Westpreußen lernten sich die Wills kennen (Fotos: privat)

Moers/Duisburg. 65 Jahre ist es nun her, dass sich Heinz Will, geboren in Neu-Teschen, und Gertrud Fenske, gebürtig aus Zempelburg, am 3. Mai 1952 vor dem Standesamt Homberg das Ja-Wort gaben. Auf der Flucht aus Ost- und Westpreußen lernten sich die beiden kennen, verloren sich aber wieder aus den Augen. In Fulda führte sie das Schicksal erneut zusammen und sie trafen sich erstmals auf einer Karnevalsveranstaltung wieder. Seitdem sind die beiden ein Paar und zogen gemeinsam nach Moers. Der gelernte Schmied fand eine Anstellung im Bergbau und seine Frau half in einem Unternehmerhaushalt.

Storch bringt Hochzeitsgeschenk
Aus der Ehe gingen vier Söhne und sechs Enkelkinder hervor. Ein Urenkelkind ist pünktlich zum 65-jährigen Bestehen der Ehe unterwegs. Ein weiteres Geschenk für das Ehepaar ist die Anreise ihres jüngsten Sohnes zur Hochzeit, der vor zehn Jahren nach Australien ausgewandert ist.

Seit der Pensionierung verbringt der Jubilar seine freie Zeit im großen Garten und ist noch immer in der Siedlergemeinschaft aktiv. Gertrud Will meistert bis heute den Haushalt und sorgt für ihren Mann und die Familie.

Die Stadt Moers gratuliert herzlich zum 65. Hochzeitstag und wünscht den Eheleuten und ihrer Familie weiterhin alles Gute für die Zukunft.

Beitrag drucken
Anzeigen