Der geschäftsführende Vorstand des KAG Ossenberg: v.l. Geschäftsführer Ulrich Glanz, die 2. Vorsitzende Angelika Glanz, der 1. Vorsitzende Andreas Hupe und die 1. Kassiererin Regina Utech (Foto: privat)

Rheinberg. 36 Mitglieder konnte der scheidende Vorsitzende Ludger Opgenorth zur ordentlichen Mitgliederversammlung des KAG Ossenberg begrüßen, die in der Gaststätte „Paullis“ trotz der umfangreichen Tagesordnung in weniger als anderthalb Stunden beendet war.

In einer äußerst harmonischen Sitzung, die zwar mit dem nötigen Ernst, aber auch karnevalistisch fröhlich abgehandelt wurde, blickte Ludger Opgenorth auf eine Session zurück, die die Erwartungen mehr als übertroffen hat. Die Zeltveranstaltungen mit dem neuen Festwirt Johannes Lehmbrock von der Geilings-Brauerei aus Kamp-Lintfort und seinem überaus aufmerksamen Team waren ebenso ein Publikumsmagnet wie der Ossenberger Tulpensonntagszug. Einzig beim „Bunten Nachmittag für Jung und Alt“ mit seinem tollen Programm im evangelischen Gemeindehaus hätte die Resonanz etwas besser sein können, aber das tat der guten Stimmung im Saal keinen Abbruch und im nächsten Jahr wird es auf jeden Fall wieder eine Neuauflage geben.

Auch aus der Jugendabteilung, der inzwischen 33 Kinder angehören, gab es nur Positives zu berichten. Die stellvertretende Jugendwartin Mirjam Stüdemann ging in ihrem Bericht mit sichtlichem Stolz auch auf die Erfolge der Ossenberger Tanzgarden ein. Sowohl die Red Angels, die zum ersten Mal einen Gardetanz präsentierten, als auch die La Lunas konnten die Rheinberger Stadtmeisterschaften im Gardetanz für sich entscheiden. Hinzu kam noch der Vizemeistertitel für das Solomariechen Alia Nehring.

Im Anschluss an die Entlastung des Vorstandes wurde es dann so richtig ernst. Die Neuwahlen des gesamten Vorstandes standen auf der Tagesordnung.

Für Ludger Opgenorth, der dem Vorstand schon früh mitgeteilt hatte, dass er für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung steht, wurde der bisherige Elferratssprecher Andreas Hupe zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Wiedergewählt wurden Angelika Glanz als 2. Vorsitzende, Ulrich Glanz als Geschäftsführer und Regina Utech als 1. Kassiererin.

In ihren Ämtern bestätigt wurden ferner Beate Opgenorth als 2. Kassiererin, Marius Lehmann als Schriftführer und Dr. Michael Nagel als Sitzungspräsident. Alle Wahlen erfolgten im Übrigen einstimmig.

Aber dann gab es doch noch eine Kampfabstimmung. Für den zuletzt nicht besetzten Posten des 2. Sitzungspräsidenten stellten sich Ludger Opgenorth und Marcel Neubert zur Wahl. Ludger Opgenorth wurde schließlich in geheimer Abstimmung gewählt und bleibt damit den Ossenberger Karnevalisten erhalten, zumal er auch noch neuer Elferratssprecher ist. Walter Witte wurde neben Andrea Hupe, die noch ein Jahr im Amt bleibt, neuer Kassenprüfer.

Damit wurden entgegen dem allgemeinen Trend wieder alle Vorstandsposten besetzt. Der KAG Ossenberg ist für die Session 2017/2018 bestens aufgestellt und Andreas Hupe gab schon die ersten Termine bekannt.

Traditionell wird die Session in Ossenberg mit dem Sommerfest und der Wahl der Tollitäten eröffnet, die in diesem Jahr am 2. September wie gewohnt auf dem Dorfplatz stattfinden. Weiter geht es dann mit der Prinzenproklamation, die wahrscheinlich am 18. November im evangelischen Gemeindehaus stattfindet.

Die Zeltveranstaltungen auf dem Ossenberger Festplatz sind schon Mitte Januar, am 12. ist das internationale Ossenberger Prinzentreffen, am 13. die Damensitzung und am 14. die Kindersitzung. Der „Bunte Nachmittag für Jung und Alt“, die eigentliche Ossenberger Büttensitzung, findet wieder im evangelischen Gemeindehaus statt, und zwar am 11. Februar.

In seinem Schlusswort bedankte sich Hupe nochmals für seine Wahl und bekräftigte, dass der KAG ein Riesenpotential hat. „Als Düsseldorfer darf ich es sagen: Karneval in Ossenberg ist am schönsten, viel schöner als in einer Großstadt und ich habe einen Riesenbock darauf.“

Anzeigen