Besuch des Cataloghouse aus Japan im Friedensdorf (Foto: privat)

Oberhausen/Dinslaken. Besonderer und gern gesehener Besuch aus dem Land der aufgehenden Sonne: Am Dienstag und Mittwoch besuchten interessierte 20 Leser des bekannten Cataloghouse – in Deutschland vergleichbar mit dem Otto Katalog – das Friedensdorf in Oberhausen. Begleitet wurden sie von mehreren Mitarbeitern der Firma. Über 20 Mal war die Autorin Frau Kuragaki seit 2002 im Friedensdorf und nutze die Gelegenheit, um in einem Interview mit Leiter Thomas Jacobs neue Informationen für den nächsten Artikel zu sammeln. Die Firma selber wie auch die Leser des mit 1 Millionen Auflagen sehr großen Versandhauses spenden seit 15 Jahren regelmäßig an die Kinderhilfsorganisation aus Nordrhein Westfalen.

Friedensdorf International ist in Japan sehr bekannt. Viele Volontäre schenken ihre Zeit, um in der Oberhausener Kinderhilfsorganisation für einige Monate zu helfen und kehren häufig zu besonders arbeitsintensiven Einsatzzeiten wieder zurück ins Friedensdorf. Einige Leser des Cataloghouses nutzten jetzt die Gelegenheit, um sich selber von der Hilfe für Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten zu überzeugen. Sie waren sehr beeindruckt vom gemeinsamen Basteln, Spielen und Singen. Die eine oder andere Träne wurde unterdrückt, als die Friedensdorf-Schützlinge zum Dank Lieder sangen und Tänze aus ihren Heimatländern zum Besten gaben.

Anzeigen