(Symbolfoto)

Voerde. Am Ostermontag gegen 07:59 wurden die Löschzüge Möllen, Löhnen und Voerde zum STEAG Kraftwerk nach Voerde-Möllen gerufen. Auf dem stillgelegten Kraftwerksgelände hatten Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma verdächtigen Rauch bemerkt. Im zweiten Obergeschoss eines Bürogebäudes trat Qualm aus Fensterritzen und Lüftungsschlitzen.

Die Einsatzkräfte drangen über das Treppenhaus mit drei Trupps und zwei Strahlrohren zum Brandherd vor. Parallel wurde über eine Drehleiter eine Rauchabzugsöffnung für den betroffenen Gebäudebereich geschaffen.

Das Feuer konnte dann sehr schnell gelöscht werden. Nach erstem Augenschein scheint ein technischer Defekt als Brandursache in Frage zu kommen. Durch das Feuer wurde die gesamte Inneneinrichtung des Büros, sowie die Deckenverkleidung, Türen und Fenster, zerstört.

Für die 68 Einsatzkräfte der drei Löschzüge war der Einsatz nach ca. zwei Stunden beendet. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen