Duisburg/Krefeld. Am Sonntag (16. April) kam es in Duisburg Alt-Hamborn gegen 19.30 Uhr auf der Duisburger Straße und auf dem Vorplatz des Amtsgerichts Hamborn für einige Stunden zu einer Ansammlung von circa 200 türkischstämmigen Bürgern, die lautstark den Ausgang des Referendums feierten. Es wurden türkische Fahnen geschwenkt und Pyrotechnik gezündet.

Im weiteren Verlauf setzten sich die Personen sowie circa 40 Fahrzeuge mit einem Hupkonzert auf der Duisburger Straße in Richtung Marxloh in Bewegung. Nach einigen hundert Metern machte man kehrt und traf sich wieder auf dem Vorplatz des Amtsgerichts, wo sich die Ansammlung nach und nach auflöste. Die Polizei war mit 18 Streifenwagen vor Ort.

In der Krefelder Innenstadt gab es ein Autokorso mit Hupkonzert im Bereich der südlichen Innenstadt.

Nach Bekanntwerden des Ergebnisses des Referendums in der Türkei trafen sich zwischen 22:00 und 22:30 Uhr mehrere Personen und fuhren hupend über die Straßen der südlichen Innenstadt. Dies führte zu vermehrten Anrufen bei der Polizei wegen Ruhestörung. Vor Ort stellte die Polizei keine weiteren Verkehrsverstöße fest. Angaben darüber, wie viele Fahrzeuge sich insgesamt beteiligt hatten, liegen nicht vor. (ots)

Anzeigen