(Symbolfoto)

Krefeld. Am heutigen Karfreitag (14. April 2017) hat die Polizei Krefeld einen Sondereinsatz anlässlich des „Car-Freitag“ durchgeführt. Dabei ging es um technische Kontrollen in der Tuningszene und Geschwindigkeitsmessungen. Verstöße hat die Polizei konsequent geahndet.

An der Kleinewefersstraße hatten sich viele Interessierte zum markenoffenen Tuningtreffen eingefunden. Dort überprüften zwischen 10 und 17 Uhr Polizeibeamte insgesamt 139 Autos auf ihren technischen Zustand. Bei 41 Autos stellten sie Veränderungen und Mängel fest, die ein Erlöschen der Betriebserlaubnis zur Folge hatten. 24 Fahrzeugführer durften deshalb nicht weiterfahren. Sechs Pkw wiesen sogar derart gravierende Beeinträchtigungen auf, dass die Verkehrssicherheit erheblich gefährdet war. Deshalb wurden sie für weitere Ermittlungen sichergestellt.

Einige Fahrzeugführer bauten noch vor Ort die technischen Veränderungen zurück, andere transportierten ihre Autos mit Anhängern ab. In 19 Fällen stellten die Beamten kleinere Mängel fest und fertigten Berichte an das Straßenverkehrsamt.

Zudem hat die Polizei Geschwindigkeitsmessungen auf den An- und Abreisestrecken im Krefelder Stadtgebiet durchgeführt. Hierbei wurden 2.033 Verkehrsteilnehmer überprüft, in 184 Fällen waren die Autofahrer zu schnell. Insgesamt wurden 34 Ordnungswidrigkeitenanzeigen geschrieben und 198 Verwarngelder erhoben. (ots)

Anzeigen