Da der gefüllte Container über eine längere Strecke vermutlich nicht geräuschlos bewegt wurde, hofft die Stadt auf Beobachtungen von Passanten oder Anwohnern (Foto: privat)

Dinslaken. Einen Fall von „höherem Blödsinn“ nennt die Stadtpressestelle das, womit sich Mitarbeiter des DIN-Service herumplagen mussten. Unbekannte Übeltäter hatten Säcke mit Unrat in das Regenrückhaltebecken zwischen Wassermühle und Schützenhaus in Hiesfeld geworfen, auch einen gefüllten und zur Abfuhr herausgestellten Container einer nahen Gastronomie versenkt.

Da der gefüllte Container über eine längere Strecke vermutlich nicht geräuschlos bewegt wurde, hofft die Stadt auf Beobachtungen von Passanten oder Anwohnern. Hinweise, auf Wunsch vertraulich behandelt, werden an die städtischen Saubermänner, Telefon 0 20 64 / 6 65 47, erbeten.

Anzeigen