Oberbürgermeister Daniel Schranz (Foto: Kurt Michelis)

Oberhausen. Oberbürgermeister Daniel Schranz hat sich bei der angekündigten Umstrukturierung des Verwaltungsvorstandes dafür entschieden, derzeit nicht dem Rat die Wahl zusätzlicher Beigeordneter vorzuschlagen, sondern eine neue Dezernentenstelle in seinem Zuständigkeitsbereich einzurichten. Die Ausschreibung der Stelle ist bereits in der regionalen und überregionalen Presse erschienen.

„Der Geschäftskreis des neuen Dezernenten oder der neuen Dezernentin soll bereichsübergreifend Aufgaben der strategischen Planung unserer Verwaltung umfassen“, erläutert Schranz. „Dazu zählen auch die Entwicklung langfristiger Ziele und die Erarbeitung von Strategien als Grundlage für politische Entscheidungsprozesse.“

Darüber hinaus werde der neue Mann oder die neue Frau auch die Verantwortung für die Bereiche Standortentwicklung und Fördermanagement, Statistik, Chancengleichheit sowie für die Pressestelle/Virtuelles Rathaus übernehmen. „Zudem wollen wir durch die Personalie abbilden, dass die Wirtschaftsförderung wieder einen Platz im Rathaus hat“, so Schranz abschließend.

Anzeigen