Aufmerksam hörten die Kinder zu, was ihnen der Übungsleiter erklärte. (Foto: Claudia Pauli)

Mülheim. Nach den erfolgreichen Austragungen in den Jahren 2015 und 2016 erfährt das Fahrradprojekt „Kinderleicht – vom Laufrad zum Fahrrad“ 2017 nicht nur eine Neuauflage, sondern es wurde sogar ausgeweitet:

Durften zuletzt Vorschulkinder aus fünf Kindertagesstätten (Kitas) unter Anleitung von Radsport-Experten Übungsstunden rund um das Fahrrad absolvieren, sind es in diesem Jahr Mädchen und Jungen aus acht Einrichtungen – verteilt auf das gesamte Stadtgebiet. Außerdem bringt sich neben dem RC Sturmvogel e.V. um dessen 1. Vorsitzenden Klaus Külschbach neuerdings auch der RTC Mülheim an der Ruhr e.V. mit Übungsleitern in das Projekt ein.

Bei „Kinderleicht – vom Laufrad zum Fahrrad“ handelt es sich um eine Maßnahme, die der Mülheimer Sportbund (MSB) im Rahmen des vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen initiierten Programms „NRW bewegt seine KINDER!“ umsetzt. Der RC Sturmvogel e.V. und der RTC Mülheim an der Ruhr e.V. fungieren dabei als Kooperationspartner des MSB. Die Kitas aus Heißen, die an dem Projekt teilnehmen, erfahren zudem Unterstützung durch das Familiennetzwerk Heißen.

In den 45- bis 60-minütigen Übungsstunden sollen die angehenden Erstklässler auf Spaß bringende Weise noch mehr Sicherheit im Umgang mit dem Fahrrad erlangen. Spezielle Übungen zum Anfahren und Bremsen sind daher ebenso Bestandteil der Einheiten wie ganz allgemein die Schulung von Gleichgewicht und Koordination.

Auch Aspekte wie „Wie sitzt der Fahrradhelm optimal?“ und „Wie stelle ich mein Fahrrad am besten ab?“ kommen in den Übungsstunden zur Sprache. In der Regel werden davon pro Gruppe drei durchgeführt.

„Sollten Kinder kein Fahrrad oder keinen Helm haben, stellt der MSB entsprechendes Material, sodass alle Vorschulkinder aus den betreffenden Kitas an dem Projekt teilnehmen können“, erläutert Jana Hartwich, Koordinatorin Kinder- und Jugendsport beim MSB.

Anzeigen