Auch zum 25-jährigen Jubiläum reiste eine Delegation nach Israel (Foto: privat)

Moers. Seit 1987 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Moers und Ramla in Israel. Über den Partnerschaftsverein gibt es jedes Jahr einen  Austausch – im Frühjahr die Fahrt nach Ramla und im Sommer der Gegenbesuch.

Dies ist auch im Jubiläumsjahr der Fall. Am Donnerstag, 6. April, reist eine 14-köpfige Delegation um Bürgermeister Christoph Fleischhauer ins „gelobte Land“. Als Gastgeschenk erhalten zwei Schulen in Ramla ein Geldgeschenk: eine Schule für junge Menschen mit Handicap (Beit Sefer Sinai) und die arabische Schule im Beduinenviertel Joaresh. Das Geld stammt von den Mitglieder des Partnerschaftsvereins Ramla – Moers e.V. Der Künstler Rüdiger Eichholtz wird ebenfalls vor Ort sein und mit Schülern einen Workshop abhalten und weitere Kontakte knüpfen.

Auf dem Programm stehen u. a. der Besuch der Gedenkstätte Yad Vashem und eine Fahrt zum Toten Meer. Ein besonderer Höhepunkt ist die Feier des „Sederabends“ in den Familien zum Beginn des „Pessachfestes“, das an den Auszug aus Ägypten, also die Befreiung der Israeliten aus ägyptischer Sklaverei, erinnert.

Anzeigen