Bürgermeister Christoph Fleischhauer, Rainer Staats (Wohnungsbau-Geschäftsführer), Roland Rösch (Wohnungsbau-Geschäftsführer) und Christopher Schmidtke (Vorsitzender Aufsichtsrat Wohnungsbau) (v.l.) freuen sich über den Baufortschritt für das Wohnhaus für Flüchtlingsfamilien in der Niephauser Straße (Foto: pst)

Moers. Nach nur sieben Monaten Bauzeit konnten die Beteiligten am Freitag, 31. März, das Richtfest für das Zwölf-Familienhaus für Flüchtlingsfamilien in Repelen feiern. Die „Wohnungsbau Stadt Moers GmbH“ errichtet das Gebäude an der Niephauser Straße 130. „Ich bin stolz darauf, dass die Stadt auch in diesem Bereich investiert“, so Wohnungsbau-Aufsichtsratsvorsitzender Christopher Schmidtke.

Die Baukosten betragen rund 1,5 Millionen Euro. Das Land NRW gewährt ein Förderdarlehen aus dem Programm „Neuschaffung von Wohnraum für Flüchtlinge“ in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Die Wohneinheiten sind jeweils rund 61 Quadratmeter groß. Mit dem Projekt setzt die Wohnungsbau einen Wunsch des Stadtrats und der Verwaltung um, neuen Wohnraum in Festbauweise für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen.

An dem Richtfest nahmen Bürgermeister Christoph Fleischhauer, Vertreter der Politik und der beteiligten Firmen teil. Aktuell arbeitet die Wohnungsbau an zwei weiteren größeren Projekten: In der ehemaligen Cecilienschule Scherpenberg entstehen 17 seniorengerechte Wohnungen und in der Cecilienstraße werden zwölf öffentlich geförderte Wohnungen gebaut.

Anzeigen