Heftiges Glatteis u2013 Auch ein Notarzteinsatzfahrzeug rutschte in ein Gebu00fcsch (Foto: Feuerwehr Mu00fclheim)

Mülheim/Oberhausen/Duisburg/Kreis Wesel. Schon am Morgen kam es zu einem Glatteisunfall mit einem LKW und einem Streufahrzeug im Kreis Wesel: Ein 38-jähriger Mann aus Essen befuhr am Samstag, gegen 08:00 Uhr mit seinem LKW die Maassenstraße aus Richtung Gahlen kommend in Richtung Schermbeck Ortsmitte. Im Scheitelpunkt einer lang gezogenen Rechtskurve verlor der 38-Jährige auf glatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet auf die Gegenfahrbahn.

Dort prallte er mit seinem LKW gegen ein Streudienstfahrzeug, welches die Maasenstraße in Gegenrichtung befuhr und Streuarbeiten durchführte. Der 42-jährige in Hünxe wohnhafte Fahrer des Streufahrzeuges wurde bei dem Aufprall durch Glassplitter einer gesplitterten Scheibe leicht im Gesicht verletzt und zur ambulanten Behandlung einem Krankenhaus in Dorsten zugeführt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Die Maasenstraße musste für die Aufräum- und Abschlepparbeiten vier Stunden vollständig gesperrt werden.

Um 18.13 Uhr meldete die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Wesel: „In der Zeit zwischen 11:00 Uhr und 18:00 Uhr kam es im Kreisgebiet Wesel zu insgesamt 40 glatteisbedingten Verkehrsunfällen. Bei den Unfällen entstanden überwiegend geringe Sachschäden. Eine Person wurde leicht verletzt. Die Streudienste waren den ganzen Tag im Kreis Wesel mit allen verfügbaren Einsatzmitteln im Einsatz.“ Bis 06:00 Uhr kam es im Kreisgebiet zu insgesamt 70 glatteisbedingten Verkehrsunfällen. Bei den Unfällen entstanden überwiegend geringe Sachschäden. Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf ca. 115.000 Euro. 3 Personen wurden leicht verletzt. Die Streudienste waren durchgehend im Einsatz.

Gegen 13 Uhr kollidierten zwei Fahrzeuge im Kreuzungsbereich Schepersweg / Halterner Straße in Wesel. Der vorfahrtberechtige 47-jährige Fahrzeugführer aus Wesel wurde leicht verletzt einem örtlichen Krankenhaus zugeführt. Der 30-jährige Unfallgegner blieb unverletzt. Vermutlich aufgrund er Glätte war er mit seinem Fahrzeug in den Kreuzungsbereich gerutscht. Der Sachschaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Scon gegen 12:30 Uhr befuhr ein 50-jähriger Mann aus Wesel die Reeser Landstraße. In Höhe der Nordstraße wollte er verkehrsbedingt anhalten. Vermutlich aufgrund der Fahrbahnglätte rutschte er mit seinem Pkw auf den Vordermann. Bei dem Auffahrunfall blieb der 55-jährige Fahrer unverletzt, seine 55-jährige Beifahrerin verletzte sich leicht.

In Kamp-Lintfort befuhr gegen 20:00 Uhr ein 29-jähriger Rollerfahrer aus Kamp-Lintfort die Rheinberger Straße aus Richtung Hornenheidchenstraße in Fahrtrichtung Prinzenstraße. Vermutlich aufgrund der Fahrbahnglätte kam er zu Fall und verletzte sich leicht. Er wurde einem örtlichen Krankenhaus zugeführt.

Gegen 17:00 Uhr sollte in Duisburg-Hochfeld ein grüner Opel-Corsa aus Borken von der Polizei angehalten werden, nachdem er verbotswidrig abgebogen war. Der Fahrer, ein 27-jähriger Mann aus Schöppingen, missachtete die Anhaltezeichen und setzte seine Fahrt Richtung Wanheim fort. Der Streifenwagen eilte dem Corsa nach, wobei aufgrund der Witterungsbedingungen und der Verhältnismäßigkeit die Polizei in angepasster Geschwindigkeit fuhr.

Nachdem zeitweilig kein Sichtkontakt mehr zum Corsa bestand, wurde der Pkw dann im Bereich Obere-Kaiserswerther-Straße in Fahrtrichtung Hüttenheim erneut gesichtet. Bevor ein weiterer Anhalteversuch eingeleitet werden konnte, überschlug sich der nunmehr auf dem Gleiskörper der Straßenbahn, mit der Witterung nicht angepasster Geschwindigkeit fahrende Pkw im Verteilerkreis Römerstr. mehrfach. Hier prallte der Wagen gegen einen Träger der Hochleitung der Straßenbahn. Der Fahrer des Corsa wurde bei dem Unfall schwer verletzt und einem Krankenhaus zugeführt. Lebensgefahr besteht aktuell nicht. Am Opel Corsa entstand Totalschaden. Da der 27-jährige nach eigenen Angaben Alkohol zu sich genommen hatte, wurde eine Blutprobe entnommen.

Am Samstagabend kam es witterungsbedingt zu einem erhöhten Einsatzaufkommen für die Feuerwehr und den Rettungsdienst in Mülheim an der Ruhr. Es gab mehrere Verkehrsunfälle im Stadtgebiet und auf der Autobahn A40. Bei den Verkehrsunfällen gab es glücklicherweise nur drei leicht verletzte Personen. Die Rettungswagen der Feuerwehr sowie der Hilfsorganisationen mussten mehrere Einsätze unter dem Stichwort „Gestürzte Person“ bewältigen.

Ein Notarzteinsatzfahrzeug kam auf der Siegfriedstraße bei Schrittgeschwindigkeit von der Fahrbahn ab und landete in einem Gebüsch. Der Rettungsassistent und der Notarzt kamen mit dem Schrecken davon. Das Fahrzeug musste mit einer Seilwinde geborgen werden. Für das verunfallte Notarzteinsatzfahrzeug wurde sofort ein Ersatzfahrzeug bereitgestellt.

Wie in weiten Teilen von NRW zog ein Schlechtwettergebiet mit Sprühregen auch über das Oberhausener Stadtgebiet hinweg. Durch die entstandene Glatteisbildung wurden der Polizei 41 witterungsbedingte Verkehrsunfälle gemeldet. Hierbei kam es nur zu Blechschäden. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

In den frühen Nachtstunden entspannte sich die Verkehrslage. Derzeit sind die Straßen im Oberhausener Stadtgebiet überwiegend eisfrei. Jedoch kann es auf Nebenstraßen und in verkehrsberuhigten Bereichen noch zu Glättebildungen kommen. Die Polizei Oberhausen rät weiterhin zu einer vorsichtigen und den Verkehrsverhältnissen angepassten Fahrweise.

Die Unwetterwarnung durch Eisregen und Blitzeis in NRW wurde bis Sonntag um 3 Uhr verlängert.

Anzeigen