Katechumenat fu00fcr Neuanku00f6mmlinge im Duisburger Norden (Foto: Gemeinde Herz-Jesu)

Duisburg. In der Kinderchristmette um 15.30 Uhr hat Pater Tobias in der Herz-Jesu-Kirche in Neumühl drei Flüchtlinge getauft. Getauft wurden eine Frau (Jahrgang 1983) und ein Mann (Jahrgang 1988), die aus dem Libanon nach Deutschland geflohen sind und hier seit März leben. Beide waren in ihrer Heimat eng mit dem Christentum verbunden, waren aber bislang nicht getauft, was sie nun nachholten. Neben den beiden Erwachsenen wurde auch ihr Säugling getauft, welches am 12. Dezember in der Helios-Klinik in Hamborn geboren wurde.

Das Kind hat den Namen Maria – ein Hinweis auf die biblische Geschichte von Maria und Josef, erhalten. Hamza, ein 15-jähriger Flüchtling aus dem Libanon, war der Pate von der kleinen Maria und hat sich sehr darüber gefreut. Ihn, seinen Vater und seine Schwester Hajer, die zur Zeit auf die Erstkommunion vorbereitet wird, hat der Pater bereits vor 5 Wochen im Gottesdienst getauft. „Jetzt bin ich Christ und freue mich als Patenonkel von Maria über meine neue Aufgabe“, so Hamza, der mit dem Pater jetzt auch das Lauftraining aufgenommen hat. Demnächst möchte das junge Paar bei Pater Tobias in der Herz-Jesu Kirche heiraten.

Pater Tobias setzt sich bereits seit einiger Zeit für die Integration von Flüchtlingen ein; beispielsweise mit der Einladung an sportliche Flüchtlinge zum Lauftraining und zu Marathon-Läufen. Die Neumühler Gemeinde Herz-Jesu, die Pater Tobias leitet, und das von ihm initiierte Projekt „LebensWert“ haben eine Unterstützung vom Bonifatiuswerk (Paderborn) für „Katechumenat für Neuankömmlinge im Duisburger Norden“ mit 14.000 Euro erhalten. Die Finanzierung läuft bis Ende 2017, und die Gemeinde kann wieder einen Antrag für das Jahr 2018 stellen. Das Bistum Essen hat dem Antrag zugestimmt. Georgia Tepaß ist zusammen mit Pater Tobias zuständig für das Katechument. 

 

InfoKlick: https://de.wikipedia.org/wiki/Katechumenat

Beitrag drucken
Anzeigen