Der Vorstand des Vereins u201eSport fu00fcr betagte Bu00fcrger Krefeld e.V.u201c um die Vorsitzende Karin Meincke (links vom Nikolaus) feierte mit den Vereinsmitgliedern eine fru00f6hliche Weihnachtsfeier (Foto: privat)

Krefeld. 160 Weihnachts-feiernde Vereinsmitglieder erlebten einen gemütlichen, besinnlichen und fröhlichen Nachmittag im Krefelder Odeon: Die Weihnachtsfeier im Verein „Sport für betagte Bürger Krefeld“ fand wieder großen Zuspruch unter den Mitgliedern.

Das Programm war bunt: Sängerin Melanie Arnold und Klaus Klaas (Keyboard) begannen nach Kaffee und Kuchen mit traditionellen Weihnachtsliedern – und die Gäste sangen direkt mit. Nicht fehlen durfte der Besuch des Nikolaus – und seine Ausführungen machten nachdenklich: Der Himmel mache „einen Bogen um den Trump-Tower“ und Weihnachten bedeute vor allem „Lachen und Geschwisterlichkeit neu üben“. Der Nikolaus machte Mut: „Die Welt ist zu retten. Ihr geht euren Weg nie alleine“, betonte er. Die Krefelder Autorin Regine Zweifel trug, am Klavier begleitet von Dr. Beatrix Brägelmann, Lieder und besinnliche Text vor, die eine andere nachdenkliche Note in die Feier brachten, aber auch Hoffnung verbreiteten.

Karin Meincke, die Vorsitzende des Vereins, war im Rückblick zufrieden mit dem Jahresverlauf: Der Verein habe bereits viel für die Weiterbildung der Übungsleiter erreicht, „aber wir suchen auch nächstes Jahr weiter Menschen, die als Übungsleiter mitmachen möchten. Der Verein unterstützt sie ggf. bei den Kosten für den Übungsleiterschein.“

Das im Frühjahr erarbeitete Konzept „Sport mit Gehaltserhöhung“ (gehaltvoll – Sport, der sich lohnt) sei bereits in viele der existierenden Angebote eingearbeitet worden. In 2017 wolle der Verein den Krefeldern stärker ins Bewusstsein rufen, dass sich die Vereinstätigkeit und die Angebote an jeden ab 50 Jahre aufwärts richte: „Wer sich früh bei uns einbringt und Sport treibt, der kann jetzt schon etwas tun, um das Alter fitter und angenehmer zu gestalten, Gemeinsamkeit zu gewinnen und nicht zu vereinsamen“, meint sie.

Dankbar ist Meincke auch für die Unterstützung des Vorstandes in einer ganz anderen Tätigkeit: Zum ersten Mal gibt es auf dem Krefelder Weihnachtsmarkt dank der Unterstützung der Veranstalter-Familie Thommessen eine Hütte, in der sich während der gesamten fünf Wochen die generationen-übergreifende Hospiz-Arbeit in Krefeld vorstellt und für verschiedene Institutionen Spenden sammelt. „Der Verein Sport für betagte Bürger engagiert sich sehr beim Hospizlauf des Stadtsportbundes und der Vorstand beteiligt sich in einem großen Maße an der Standbesetzung auf dem Weihnachtsmarkt – das ist eine große Hilfe“, so Meincke.

 

InfoKlick: http://www.sport-fuer-betagte-buerger-krefeld-ev.de

Beitrag drucken
Anzeigen