Geldautomaten-Hu00e4uschen in MH-Styrum (Foto: Polizei)

Mülheim. Ein Mülheimer (27) verhinderte vergangene Nacht (Donnerstag, 8. Dezember), quasi im letzten Augenblick, eine Geldautomatensprengung in Mülheim/Ruhr an der Steinkampstraße. Die mindestens drei Täter hatten zu der nachtschlafenden Zeit (3:25 Uhr) sicherlich nicht mit einem Bankkunden gerechnet, der ihnen kurz vor dem Ziel in die Quere kam.

Professionell vorbereitet „arbeiteten“ sie an den zugänglichen Geldautomaten am „Marktcenter Styrum“, Steinkampstraße 49. Zwei der maskierten Männer hantierten mit ihren Geräten an den Geldautomaten, während ein dritter Mittäter am bereitstehenden Fluchtwagen Schmiere stand. Bei diesem Fahrzeug soll es sich um einen dunklen Kombi handeln, an dem sich vermutlich niederländische Kennzeichen befanden. Als die Männer den über den Parkplatz heranfahrenden Zeugen bemerkten, stoppten sie ihr Vorhaben und rasten wenige Augenblicke später mit dem Kombi über die Friesenstraße in Richtung der Autobahnauffahrt A 40, in Richtung Duisburg- Venlo (NL) davon. Trotz sofortiger Fahndung konnte der Wagen nicht mehr eingeholt werden.

Das Kriminalkommissariat 11, u.a. zuständig für Straftaten gegen das Leben, Brand- und Sprengstoffdelikte, übernahm die Ermittlungen. Der verantwortliche Beamte fragt in diesem Zusammenhang nach möglichen Zeugenbeobachtungen: Wer hat in der Nacht, etwa in der Zeit von 2 Uhr bis 4 Uhr, verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer hat in den vergangenen Tagen am Marktcenter Styrum (Steinkampstraße/Friesenstraße) verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt, die möglicherweise zuvor den Tatort an den Geldautomaten begutachteten?

Hinweise werden an die zentrale Rufnummer der Essener Polizei 0201-8290 erbeten! /Peke (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen