Die Rheinberger CDU-Abgeordnete Marie-Luise Fasse MdL (Foto: privat)

Rhein-Ruhr. „Über 86.000 Ehrenamtliche und über 13.000 Hauptamtliche in den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen stehen jeden Tag für die Sicherheit und den Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger ein. Sie riskieren manchmal ihr Leben und ihre Gesundheit für andere Menschen, eigene familiäre und private Interessen stellen sie in den Hintergrund“, erklärt die Rheinberger CDU-Abgeordnete Marie-Luise Fasse MdL.

Deshalb beschränke sich ihr Respekt gegenüber Feuerwehrleuten nicht auf eine Woche im Jahr: Den verdienten sie jeden Tag! Als Ausdruck der Wertschätzung – im doppelten Sinne des Wortes – fordert die CDU-Landtagsfraktion zum Landeshaushalt 2017 für den Feuer- und Katastrophenschutz rund 20 Millionen Euro. „Das sind für jede der 396 Städte und Gemeinden in unserem Land 50.000 Euro. Damit wollen wir die Kommunen und die privaten Hilfsorganisationen unterstützen und beim Aufbau und der Ausstattung der Jugend- und Kinderfeuerwehren helfen“, so Fasse.

Infolge der gestiegenen Anforderungen an den Brandschutz, den Katastrophenschutz und Hilfeleistungen ist das aus Sicht der CDU-Landtagsfraktion immerhin ein Anfang. Die Landeszuschüsse würden somit erstmals seit dem Jahr 2010 wieder verstärkt. Rot-Grün hat in sechs Jahren Regierungszeit nichts für die Feuerwehren vor Ort getan. Fasse: „Wir wollen mit der Aufstockung der Feuerwehrpauschale die Einsatzbereitschaft und die schwere Arbeit würdigen, die haupt- und ehrenamtliche Feuerwehrfrauen und -männer vor Ort zu jeder Tages- und Nachtzeit leisten.“

Am 8.12. wird der Haushalts- und Finanzausschuß über den Antrag beraten, bevor er im Plenum diskutiert werden kann. 

Beitrag drucken
Anzeigen