Ein Versand der ersteigerten Gegenstände erfolgt nicht

Mülheim. Versteigert werden wieder Fundsachen wie zum Beispiel Fahrräder, Schmuck und diverse andere Gegenstände, deren Fund länger als sechs Monate zurück liegt und bei denen der Finder auf den Erwerb der Fundsache verzichtet hat oder ein Eigentümer nicht ermittelt werden konnte.

Interessierte können auf dem Portal ein Gebot abgeben oder über die Rückwärts-Auktion den Gegenstand ersteigern. Seit dem 28. Juli 2016 läuft die Vier-Wochen-Vorschau. Man kann beziehungsweise konnte sich die entsprechenden Bilder im Netz anschauen und sich Gegenstände merken.

Ab dem 25. August um 19 Uhr beginnt die eigentliche Auktion, diese läuft zehn Tage. Die Auktion wird vorgenommen durch die Firma GMS-Bentheimer Softwarehaus GmbH, Samernsche Straße 1, 48465 Schüttorf, Telefonnummer: 05923 / 995964. Um mitbieten zu können, muss man sich auf dem Portal www.sonderauktionen.net registrieren.

Die Fundräder und das Kajak sind zur Besichtigung im alten Foyer, Am Rathaus 1, ausgestellt. „Dort kann man sich diese gerne aus der Nähe ansehen. Schön, dass wir die Möglichkeit zur Ausstellung im Rathausfoyer erhalten haben“, freut sich Katja Siric vom Ordnungsamt.

Ein Versand der ersteigerten Gegenstände erfolgt nicht, diese sind nach Terminabsprache beim Fundbüro gegen Barzahlung abzuholen.

 

InfoKlick: www.muelheim-ruhr.de

Beitrag drucken
Anzeigen