Krefeld. Der Hans-Höppner-Pavillon im Botanischen Garten gleicht an diesem Vormittag einem Kreativlabor. Auf mehrere Tische verteilt stehen weiße Boxen, die zu einer Seite offen sind. Allerhand Stifte, Scheren, buntes Papier und Schälchen mit Pflanzenteilen liegen scheinbar wahllos herum. Im regen Austausch unterhalten sich Kinder vor den Boxen. Dann wird es wieder ruhiger und sie schneiden etwas aus, bemalen es oder bringen etwas in diesen Boxen mit Klebstoff an. Beim Blick in die Boxen fällt eines oder besser einer immer wieder auf: ein Maulwurf. Er, die Box und der Botanische Garten, das sind die Basis für das Projekt „Museobilbox – Greenbox. Geh in den Garten und hol das Grün in die Box“. 

Nach einem Aufruf der Jugendfreizeiteinrichtung Casablanca haben sich mehrere Kinder von acht bis zwölf Jahren für einen einwöchigen Ferienworkshop gemeldet. Dabei lernen sie spielerisch im Botanischen Garten und im Deutschen Textilmuseum Wissenswertes über Faser- und Färbepflanzen und wie aus diesen Kleidung wird. Ausgangspunkt bildet die Geschichte „Wie der Maulwurf zu seinen Hosen kam“. Der Maulwurf ist Kindern und Erwachsenen bestens aus der „Sendung mit der Maus“ bekannt. „Das sind Besucher, die sehen, wie der Maulwurf zu seinen Hosen kam“, sagt Sheila (11) und zeigt auf einige Figuren in ihrer Box. Und die ist etwas ganz Besonders. „Denn das ist ein kleines Museum“, fügt Leonie (12) hinzu. Zusammen mit Cassie (8) gestalten die Mädchen jede für sich und doch im ständigen Austausch ihre kleinen Museumswelten. Da bekommt der Maulwurf noch einen Teppich aus Baumwolle in die Box, Postkarten aus dem Textilmuseum oder Männchen aus Pfeifenreinigern zur Gesellschaft. „Wir haben auch viel über Flachs und Leinen gelernt“, sagt Leonie. Und wie Baumwolle vom Samen bis zur Wolle sich entwickelt, hat sie in ihrer Box zusammengefasst. 

In der abwechslungsreichen Ferienwoche lernen die Kinder zuerst den Botanischen Garten als einen besonderen Ort kennen. „Es gibt ein großes Erstaunen, wie viele Pflanzen es gibt“, schildert Birgit Loy, Leiterin des Botanischen Gartens der Stadt Krefeld, die Reaktion der Kinder. Dabei seien es nicht immer die großen Exoten, sondern vielfach die kleinen Pflanzen am Wegesrand, die das Interesse wecken. „Wir haben zudem die Seide-Ausstellung im Textilmuseum besucht“, erzählt Gabriele Grimm-Piecha, freie Mitarbeiterin im Botanischen Garten. Die Fahrt dorthin sowie die tägliche Verpflegung waren übrigens genauso kostenfrei für die Kinder wie der gesamte Workshop. Und den finden alle Kinder „ganz toll“. „Und man lernte hier vor allem neue Kinder kennen“, meint noch Leonie.  

„Das ist für uns die erste Kooperation mit dem Botanischen Garten“, sagt Malu Thönnes von der Jugendfreizeiteinrichtung Casablanca. Sie hatte in der Oppumer Einrichtung, aber auch in Grundschulen, Werbung für die Woche gemacht. Einige Kinder haben von Bekannten davon erfahren oder aus anderen Freizeittreffs. Für das erste Mal habe es gut funktioniert. „Wir wissen noch nicht wie, aber es soll weitergehen“, sagt Thönnes. Das ist auch im Sinne von Loy, die sich eine weitere Zusammenarbeit mit der Oppumer Einrichtung wünscht. Der Bau der Boxen und die Vorbereitung für die Ausstellung beenden die Ferienaktion. Alle Boxen werden am Sonntag, 28. August, in einer Ausstellung mit Mitmachprogramm im Botanischen Garten präsentiert. 

Das Projekt „Museobilbox – Greenbox“ ist eine Kooperation des Botanischen Gartens und des Deutschen Textilmuseums. Das Projekt wird mit fast 18 000 Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Bundesverband Museumspädagogik unterstützt. Bei dem Projekt kooperiert der Botanische Garten auch mit der städtischen Kindertageseinrichtung Kreuzweg, dem Familienzentrum Dreikäsehoch beim Deutschen Kinderschutzbund, der Jugendfreizeiteinrichtung Casablanca in Oppum sowie dem Fachdienst für Integration und Migration beim Caritasverband Region Krefeld. „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ – mit diesem Anspruch fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung dieses außerschulische Angebot der kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche. Der Bundesverband Museumspädagogik unterstützt das Bildungsprogramm des Bundesministeriums und fördert außerschulische kulturelle Projekte vor Ort mit dem Förderprojekt „Museobilbox. Museum zum Selbermachen“. 

Anzeigen