Horst Vöge vom VdK referiert über Altersarmut (Foto: privat)

Mülheim. Unter dem Titel „Altern in Würde – Altern in Armut“ lädt die Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus am 11. Juli, 18 Uhr, ins Restaurant Bürgergarten, Aktienstr. 80, zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion ein.

Deutschland ist das fünftreichste Land der Welt – und wird von Jahr zu Jahr reicher. Um mehr als eine halbe Billion Euro ist das Bruttoinlandsprodukt allein seit dem Krisenjahr 2009 gewachsen auf nunmehr über drei Billionen. Gleichzeitig nahm auch die Armut zu, wurden immer mehr Menschen von diesem Wohlstand abgekoppelt, wie der „Bericht zur Armutsentwicklung in Deutschland 2016“ des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes (DPWV) belegt.

Eine Risikogruppe, die besonders ins Auge fällt, sind die Rentnerinnen und Rentner. Deren Armutsquote ist seit 2005 etwa zehnmal so stark gewachsen wie beim Rest der Bevölkerung. Immer mehr ältere Menschen leben am Existenzminimum und sind auf Grundsicherung angewiesen. „In Mülheim sind rund 2.000 über 65-Jährige betroffen. Das sind etwa fünf Prozent aller Einwohner“, weiß der 60 plus-Vorsitzende Ulrich Schallwig.

Wie kann das sein? Menschen, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben, können sich nicht darauf verlassen, dass sie im Alter ein Leben in Würde und ohne existenzielle Sorgen führen werden. Wie kommt es, dass mehr als jeder zweite Deutsche, der noch keine Rente oder Pension bezieht, laut einer aktuellen Infratest dimap-Umfrage Angst vor Altersarmut haben muss? Und: Wie muss eine Politik der Alterssicherung aussehen, die ein gutes Leben im Alter für alle garantiert?

„Diese und ähnliche Fragen wollen wir mit einer Expertenrunde diskutieren“, so Schallwig. Der stellvertretende Landesvorsitzende des VdK NRW, Horst Vöge, wird mit einem Impulsreferat in die Thematik einführen. Weitere Gäste sind: Jutta Schmitz (Institut für Arbeit und Qualifikation, Uni Duisburg-Essen), Lothar Fink (Geschäftsführer AWO-Kreisverband Mülheim), Sascha Jurczyk (Vorsitzender Sozialausschuss), Klaus Konietzka (Leiter Sozialamt), Helmut Storm (Vorsitzender Seniorenbeirat) und Klaus Waschulewski (DGB-Stadtverbandsvorsitzender Mülheim).

Interessierte jeden Alters sind herzlich eingeladen! Der Eintritt ist frei.

Anzeigen