Duisburg. Der AWO-Ortsverein Süd feierte den Jahresausklang mit japanischer Note. Origami, die asiatische Kunst, Papier in schöne Form zu bringen, verschönerte den Nachmittag. Die Ehrenamtler Walburga und Wolfgang von Büttner hatten für alle Gäste der Feier im Klubheim des TC Grunewald in Hüttenheim eine Christbaumkugel gefaltet.

58 AWO-Freunde erhielten die kleinen selbstgemachten Geschenke als Gruß und Einstimmung. Es steckt viel Liebe in der Arbeit für die große Gemeinschaft. Walter Appelrath, Vorsitzender der AWO-Südsterne, hat nachgerechnet: „Es dauert etwa 20 Minuten, einen Ball und das Herz zu falten. Und das mal 58. Das macht fast 20 Stunden, die Walburga und Wolfgang für uns gebastelt haben.“

Auf eine doppelt so große Zahl und das nicht nach Stunden, sondern nach Jahren gerechnet, kam Alfred Ploum. Seit 40 Jahren ist der Jubilar Mitglied der AWO-Duisburg. Nach der Ehrung gratulierte nicht allein der Vorsitzende des Ortsvereins, sondern auch AWO-Geschäftsführer Wolfgang Krause. Sehr familiär waren die Glückwünsche des Stellvertretenden AWO-Vorsitzenden Hartmut Ploum. Er ist der Sohn des Jubilars. Musik und ein kleines Showprogramm rundeten den Jahresausklang im AWO-Süden ab. Walter Appelrath freute sich über ein gelungenes Fest und eine sehr aktive Mannschaft, die es für die AWO-Freunde im Süden möglich gemacht hatte.

 

Die Ehrenamtler Walburga und Wolfgang von Büttner hatten für alle Gäste der Feier im Klubheim des TC Grunewald in Hüttenheim eine Christbaumkugel gefaltet (Foto: AWO)
Beitrag drucken
Anzeigen