Krefeld. Die Volkshochschule Krefeld stellt jetzt ihr neues Programm unter dem Semesterthema „Miteinander Perspektiven schaffen“ vor. Die VHS gibt darin als Bildungsinstitut dem Thema „Flüchtlinge“ ein Gesicht, schafft Begegnungs- und Diskussionsmöglichkeiten, will informieren und den Integrationsprozess aktiv unterstützen. Neben ihrer Aufgabe zur Sprachvermittlung hat sich die VHS die Qualifizierung ehrenamtlicher Helfer auf die Fahne geschrieben. Zahlreiche Interessenten, die ihr bürgerschaftliches Engagement im Zusammenhang mit der Flüchtlingshilfe anbieten, hatten sich bei einer Auftaktveranstaltung gemeldet und sollen nun kurzfristig (voraussichtlich in der zweiten Januarhälfte) entsprechende Angebote bekommen. Außerdem wird die VHS sich zur Integration der Flüchtlinge am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft engagieren.

Krefelder Geschichte und eine Neuauflage der Angebotsreihe „Lebensart“ sind nur einige Höhepunkte, die das neue VHS-Programm zu bieten hat. Im Programmheft mit den Terminen für das am 15. Februar beginnende Semester sind eine Fülle von Beispielen der besonderen Architektur und Gärten in Krefeld sowie Stadtrundfahrten, Vorträge und Aktionen mit Informationen über die Geschichte zu finden. Lebensart drückt sich in Angeboten mit unterschiedlichem Genuss- und Informationsfaktor aus.

Mit insgesamt 1221 Veranstaltungen bietet das neue Programm reichhaltige Auswahl, die beispielsweise im Bereich Sprachen oder „Deutsch für Ausländer“ durch kurzfristige Zusatzveranstaltungen bei Bedarf regelmäßig ergänzt werden. Interessenten können sich ihre Wunschveranstaltung aus über 100 Vorträgen und über 1100 Kursen wählen. Einen Schwerpunkt bildet dabei das Angebot im Fremdsprachenbereich mit 310 Veranstaltungen in 26 verschiedenen Sprachen sowie einem speziellen Angebot für berufliche Fremdsprachen. Dazu bietet die VHS gerade im Sprachenbereich eine große Palette von Kleingruppen mit besonders schnellen Lernerfolgen an. „Die haben sich sehr bewährt, dafür bezahlen die Teilnehmer dann auch gerne etwas höhere Preise“, weiß VHS-Leiterin Dr. Inge Röhnelt.

Exkursionen der VHS führen beispielsweise ins Europaparlament nach Brüssel, oder in die Kölner Philharmonie sowie zu verschiedenen sehenswerten Bereichen der Eifel oder in die Natur- und Kulturlandschaft des Niederrheins. Eine Bildungsreise führt die Teilnehmer vom 8. bis 14. Juni nach Breslau, Görlitz und Muskau. Die kulturelle Bildung hält ein buntes Angebot von Literatur, Theater, Musik und Kunstgeschichte bereit, dazu gibt es Kreativkurse in allen Bereichen vom Malen über Drucken, Fotografieren, Bildhauern, Handwerken bis hin zu Handarbeiten aller Art. Gleicher Maßen gefüllt die Programmteile gesundheitliche Weiterbildung und EDV. Es lohnt sich also wieder einmal, sich das neue Programmheft zu holen oder im Internet darin zu stöbern.

Erhältlich ist das VHS-Programm ab sofort in der VHS, der Mediothek, den Krefelder Buchhandlungen, den Bürgerbüros und im Rathaus. Auch im Internet unter der Adresse www.vhs.krefeld.de ist es abrufbar. Anmelden kann man sich für viele Kurse schon. Für einige Sprach- oder EDV-Kurse, die entsprechend ausgewiesen sind, sollte man sich erst nach einer fachlichen Beratung anmelden. Dafür beginnt die Anmeldezeit am Dienstag, 19. Januar.

Beitrag drucken
Anzeigen