Mülheim. Mit über 500 Kursen und Veranstaltungen startet die Evangelische Familienbildungsstätte ins neue Jahr. Das 170 Seiten starke Programmheft liegt ab sofort in allen evangelischen Gemeindezentren, der Ladenkirche, in der MST-Touristinfo und an vielen öffentlichen Stellen in der Stadt aus. Außerdem kann es auf www.evfamilienbildung.de eingesehen werden. Dort gibt es auch eine komfortable Online-Anmeldung.

Mit ihren Angeboten nimmt die Evangelische Familienbildungsstätte alle Generationen in den Blick. Das Programm enthält etwa Elternkurse, zum Beispiel auch für Mehrlingseltern ebenso wie Informationsveranstaltungen rund um die Themen Demenz oder Pflege.

„Zum Glück ist alles nur halb so doppelt“ heißt es zum Beispiel bei zwei Familientagen für Mehrlingseltern (Samstag, 20. Februar, und Samstag, 11. Juni), die die Evangelische Familienbildungsstätte in diesem Jahr erstmals anbietet. Mit der Geburt von Mehrlingen ändert sich der Lebensrhythmus der Familie. Heißt das auch doppelte Arbeit, doppelter Stress, doppelte Sorgen? An diesen Vormittagen haben Eltern mit Mehrlingen die Gelegenheit, sich kennenzulernen und mit Kursleiterin Enke Hoffmann über ihre Familiensituation ins Gespräch zu kommen.

Neu im Programm der Evangelischen Familienbildungsstätte ist auch in ein spezieller Tag für Paten und Patenkinder zwischen sechs und zehn Jahren (Samstag, 25. Juni, 14.30 bis 17.30 Uhr). Beim gemeinsamen Spielen und Basteln haben Paten und Patenkinder Zeit für sich und die Paten Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch untereinander.

Weiter im Angebot sind die besonders stark nachgefragten Eltern-Kind-Kurse im Rahmen von „Elternstart NRW“, an denen Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr an fünf Terminen gebührenfrei teilnehmen können. Darüber hinaus bieten offene Eltern Kind-Gruppen (für Kinder im Alter von ein bis drei Jahren) die Möglichkeit, ohne Anmeldung teilzunehmen, so oft man Zeit hat.

Gelegenheit zu Spiel und Begegnung bieten nicht nur die Kursräume der Familienbildungsstätte. Die Waldspielgruppe lädt Eltern und Kinder ein, gemeinsam die Natur zu entdecken, außerdem gibt es zahlreiche begleitete Exkursionen ins Grüne für Kinder mit Begleitpersonen.

Das Zusammenleben mit der älteren Generation bringt für viele Familien spezielle Herausforderungen mit sich. Pflegende Angehörige finden Unterstützung in eigenen Gruppen, die die Evangelische Familienbildungsstätte anbietet. Dabei geht es ebenso um den Austausch untereinander wie um praktische Tipps, zum Beispiel bei „Initialkursen“ für Angehörige, die gerade mit der Pflege zuhause beginnen.

Zusätzlich gibt es einzelne Vorträge zu speziellen Themen, wie etwa zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Demenz (Dienstag, 26. April, 15 Uhr) oder zu Fragen rund um die Pflegeversicherung (Mittwoch, 13. April, 15 Uhr). In einer Veranstaltung sollen Tipps, wie ältere Menschen durch Kraft- und Gleichgewichts-Übungen Stürze vermeiden können, gibt es bei einem Vortrag am Donnerstag, 25. Februar, um 15 Uhr. Technik, die Senioren das Leben leichter macht, wird am Donnerstag, 17. November, 15 Uhr, vorgestellt. Dabei geht es zum Beispiel um Hausnotrufsysteme, Bewegungs- und Sturzmelder sowie automatische Abschaltungen für den Herd.

An Fachleute aus pädagogischen Berufen und interessierte Laien richtet sich der Pädagogische Fachtag der Ev. Familienbildungsstätte am Freitag, 4. März. Dr. Rainer Böhm, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Leiter des Sozialpädiatrischen Zentrums Bielefeld-Bethel referiert über „Stress – das unterschätzte Problem frühkindlicher Betreuung“. Im Anschluss wird eine Podiumsdiskussion mit weiteren Fachexperten zum Thema geben.

Weiter im Programm sind zahlreiche Angebote zu Gesundheit, Bewegung und Entspannung. Auch Studienfahrten und Exkursionen bietet die Ev. Familienbildungsstätte wieder an, auf dem Programm stehen etwa Besuche beim WDR in Köln, bei der DASA in Dortmund oder der Feuerwehr in Mülheim.

In den Ernährungskursen der Evangelischen Bildungsstätte bleibt es nicht bei der Theorie. In Gruppen kann man alltagstaugliche Rezepte, zum Bespiel für die „Frische und leichte Familienküche“ oder auch Exotisches wie etwa indisch-tamilische Spezialitäten ausprobieren.

 

Anmeldung

Zu den Angeboten im ersten Halbjahr 2016 kann man sich ab sofort schriftlich (per E-Mail an info@evfamilienbildung.de oder per Anmeldekarte aus dem Programmheft) oder online (www.evfamilienbildung) anmelden. Ab 14. Dezember nimmt die Familienbildungsstätte Anmeldungen auch persönlich im Scharpenberg 1b oder telefonisch unter 0208. 3003-333 entgegen. Telefonisch und persönlich erreichbar ist die Ev. Familienbildungsstätte montags bis freitags 9 bis 12.30 Uhr, mittwochs durchgehend bis 15 Uhr.

Die Kursgebühren sind bewusst moderat gehalten. Für Interessierte mit geringen finanziellen Mitteln gibt es Ermäßigungsmöglichkeiten, auch Erstattungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket sind möglich.

 

Marie-Louise Krohn ist die neue Leiterin der Evangelischen Familienbildungsstätte (Foto: privat)
Beitrag drucken
Anzeigen