Mülheim. Aufgrund geplanter Baumaßnahmen werden ab 8. Dezember im Bereich Nordhafen im Trinkwasserschutzgebiet durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf Sondierungsbohrungen durchgeführt, um ganz sicher zu gehen, dass sich im Boden keine Bombenblindgänger aus dem 2. Weltkrieg befinden.

Die Maßnahmen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes dienen der Sicherheit für die ausführenden Baufirmen und der dort ansässigen Firmen und Anwohner. Eine Gefahr für Leib und Leben besteht nach Aussage des Kampfmittelbeseitigungsdienstes während dieser Maßnahme nicht.

Verkehrsbeeinträchtigungen sind damit nicht verbunden.

Beitrag drucken
Anzeigen