Trotz einem hohen 18:8 und der Übernahme der Tabellenspitze war Trainer Marek Debski nicht komplett mit der Leistung seiner Wasserballer zufrieden (Foto: DSV98)

Duisburg. Am vergangenen Samstag bezwang die Mannschaft des DSV98 den SC Wasserfreunde Fulda 1923 und konnte sich damit den ersten Tabellenplatz sichern. Mit einem klaren 18:8-Sieg deklassierten die Duisburger dabei die Konkurrenz aus Osthessen. 

Somit haben die 98’er nach 6 Spieltagen mit 5 Siegen und einer einzigen knappen Niederlage gegen den Berliner SC Wedding 10 Punkte auf dem Konto und fahren nächste Woche nach Potsdam, um dort das letzte Spiel der Hinrunde zu absolvieren. 

Sven Wies, der Kapitän der Duisburger, über das Spiel: „Das war kein schlechtes, aber auch kein super Spiel! Gegen andere Gegner müssen wir allerdings deutlich besser agieren, vor allem in der Abwehr. Im Endeffekt sind es weitere 2 Punkte, die wir für unser Ziel benötigen. Zudem konnten wir etwas für unser Torverhältnis tun.“

Trainer Marek Debski, der mit der Abwehrleistung nicht zufrieden war, äußerte sich gewohnt verhalten: „Meiner Meinung nach war es nicht unsere optimale Leistung, die wir hätten abrufen können. Unsere Abwehrleistung war nicht überzeugend, wir haben Fulda durch unsere Fahrlässigkeit zu viele Torchancen geboten. Dass wir abschlussstark sind, haben wir heute – mit oftmals gut rausgespielten Angriffen – gezeigt. Hier hat sich besonders Christian Theis hervorgetan, der heute mit 6 erzielten Toren, für mich auch Spieler des Tages hätte werden können.“

Des Weiteren wurde die Viertelfinal-Runde des DSV-Pokals ausgelost und der DSV98 wird am 30. Januar auf den OSC Potsdam treffen. Diese Aufgabe scheint für die Duisburger lösbar, um dann in das Final-Four Wochenende einzuziehen, das an Pfingsten zur Austragung kommt.

 

DSV98 : SC Wasserfreunde Fulda       18 : 8

Viertelergebnisse: 3:1, 4:3, 5:2, 6:2

Spieler des Tages: Leszek, Wojciech

Beitrag drucken
Anzeigen