Duisburg. Zwei Duisburger Traditions-Einrichtungen gehen bei der Jugend gemeinsame Wege: Der MSV Duisburg und die thyssenkrupp Steel Europe AG, Duisburgs größter Arbeitgeber, haben eine Zusammenarbeit bei der Nachwuchsförderung vereinbart.

Der Stahlhersteller unterstützt das Leistungszentrum für die Jugend-Mannschaften in Duisburg-Meiderich finanziell. Darüber hinaus sind gemeinsame Initiativen und Programme geplant. Damit unterstreicht thyssenkrupp Steel Europe sein generelles Engagement bei der Förderung von Kindern und Jugendlichen in Schule und Ausbildung. Gleichzeitig setzt sich das Unternehmen als „guter Nachbar“ für die Verbesserung der Lebenssituation von Menschen am Werkstandort Duisburg ein.

Talentförderung ist auch schulische Förderung

Am NachwuchsLeistungsZentrum des MSV mit den Jugend-Mannschaften U 10 bis U 19 erlernen mehr als 180 Kinder und Jugendliche aus neun Nationen das Fußballspielen. Neben dem reinen Training sollen die jungen Kicker auch außerhalb des Fußballplatzes angeleitet werden. „Talentförderung bedeutet für uns auch Förderung auf schulischer Ebene“, erläutert Uwe Schubert, Leiter des MSV-NachwuchsLeistungsZentrums und Junioren-Cheftrainer.

Deshalb gibt es eine Kooperation mit der Gesamtschule Meiderich, die in direkter Nachbarschaft zum Übungsgelände an der Westender Straße liegt. Diese Zusammenarbeit ermöglicht den Talenten, dreimal pro Woche an einem Teilzeitinternat teilzunehmen. Neben der Optimierung des Tagesablaufs helfen Fachlehrer hier bei der Hausaufgabenbetreuung, geben Nachhilfe-Unterricht und bereiten auf Klassenarbeiten vor.

„Natürlich steht im MSV-Leistungszentrum die sportliche Ausbildung im Vordergrund. Genauso wichtig ist aber das Erlernen sozialer Verantwortung und die persönliche Entwicklung der jungen Menschen auch außerhalb des Fußballplatzes“, so Thomas Schlenz, Personalvorstand von thyssenkrupp Steel Europe. Deshalb unterstützt der Stahlhersteller gerade diese Initiative des Fußballclubs mit der Gesamtschule Meiderich.

Technikzentrum von thyssenkrupp zeigt Möglichkeiten der Berufswahl auf

Darüber hinaus haben thyssenkrupp Steel Europe und der MSV Duisburg eine weitergehende Kooperationsvereinbarung im  Ausbildungs-Bereich abgeschlossen. „Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, den jungen Fußballspielern Möglichkeiten der Berufswahl in unserem Unternehmen aufzuzeigen, den Ausbildungsstand oder die Studienreife zu verbessern und potenzielle Kandidaten für Jobs bei uns anzusprechen“, betont Volker Grigo, Leiter Talentmanagement bei thyssenkrupp Steel Europe.

Die Vorteile für den Zweit-Bundesligisten beschreibt Schubert so: „Wir können dadurch unseren Spielern in den Mannschaften des NachwuchsLeistungsZentrums Ausbildungsperspektiven neben dem Sport eröffnen, um damit auch unsere eigene Attraktivität bei jungen, talentierten Fußballern zu erhöhen.“

Beide Partner profitieren von der Kooperation

Im Rahmen der jetzt vereinbarten Gemeinschaftsinitiative bietet thyssenkrupp Steel Europe den MSV-Kickern gezielt Praktika, Orientierungstage zur Berufswahl sowie Team- und Bewerbertrainings an. Darüber hinaus prüft der Stahlhersteller die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen, so dass die Jugendlichen die Möglichkeit haben, den fußballerischen und beruflichen Karriereweg am Standort Duisburg miteinander zu verbinden. Im Gegenzug möchte thyssenkrupp Steel Europe seine Ausbildungsinhalte durch gelegentliche Sportevents mit dem MSV Duisburg ergänzen und bereichern. „Wir sind davon überzeugt, dass beide Partner von dieser Kooperation profitieren werden“, so Ausbildungsleiter Grigo.

 

Ein erstes Beispiel für die Kooperation zwischen Fußballverein und Stahlhersteller war der Werkbesuch der U 19-Mannschaft vom MSV Duisburg. Die Nachwuchskicker besichtigten unter anderem den Hochofen 8. Künftig soll es weitere gemeinsame Aktivitäten geben (Foto: MSV)
Beitrag drucken
Anzeigen