Beim Empfang im Mutterhaus der DRK Schwesternschaft Krefeld gab es gleich mehrere Anlässe für noch mehr Freude (Foto: DRK)

Krefeld. Der Besuch hat Tradition: Die berühmte Krefelder Sängerin Andrea Berg lässt es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, die von ihr unterstützten Projekte stups-KINDERZENTRUM und Hospiz am Blumenplatz zu besuchen. Das Programm am 1. Dezember ist dicht: Die Sängerin verbringt jeweils mehrere Stunden in beiden Einrichtungen, dazwischen gibt es einen Empfang für Freunde und Förderer beider Einrichtungen sowie des Vereins „Die Wiege“ – Andrea Berg ist Schirmherrin aller drei Organisationen.

Der Empfang findet im Mutterhaus der DRK Schwesternschaft Krefeld statt – und dabei gibt es gleich mehrere Anlässe für noch mehr Freude: 

  • Das Königshaus des Bockumer Schützenvereins 1611, Gregor I. Grosche und Rebecca I., brachte eine Spende von 500 Euro für den Verein „Die Wiege“.
  • Theo Wirtz, Unternehmer im Ruhestand aus Königshof und Ex-Ratsmitglied, brachte – zum wiederholten Male – eine Privatspende für das stups-KINDERZENTRUM in Höhe von 2000 Euro.
  • Die Mitglieder der Gesangsgruppe „The Young Generation“ und der Bürgerverein Gartenstadt spendeten gemeinsam 1200 Euro für das stups-KINDERZENTRUM. Die 1990 von Volkmar Tegethoff gegründete Formation besteht aus musikbegeisterten Jugendlichen, die regelmäßig im Jugendheim „Funzel“ in Gartenstadt proben. Anlässlich des Jubiläums hatte die aktuelle Besetzung – drei Sängerinnen (13, 15 und 20 Jahre) sowie der Gruppenleiter – die mittlerweile fünfte CD mit dem Titel „Willkommen in der Show“ aufgenommen. Sie wurde zugunsten des stups-KINDERZENTRUM verkauft. Außerdem hatte der Bürgerverein Gartenstadt mit Stephan Goerlich den Erlös einer Veranstaltung (400 Euro) eingebracht.
  • Der Verein „Die Wiege“ spendet 25 000 Euro für das stups-KINDERZENTRUM. „Die Wiege“ wurde 2009 gegründet – die Anfänge gehen aber zurück bis auf das Jahr 1996: Damals begannen die ersten Hilfsaktionen für Polen, die Karin Meincke (Oberin DRK-Schwesternschaft Krefeld), Andrea Berg und die DRK-Schwesternschaft organisierten, unterstützt von vielen Freiwilligen wie der Krefelder Feuerwehr. Später dehnte sich die Hilfe auf Afrika – und hier besonders auf das „Edeltraut Memorial Community Hospital“ in Nkpologw / Nigeria. Letztlich führte das kurze Leben des kleinen David in Afrika zur Gründung des Vereins: Als das Frühchen mit kaum 1000 Gramm Körpergewicht auf die Welt kam, „coachten“ Experten aus Deutschland die nigerianischen Ärzte und es gelang, das Kind soweit zu stärken, dass David mit einem Gewicht von 2700 Gramm nach Hause entlassen werden konnte. Als es dort wegen Komplikationen doch verstarb, verständigten sich die deutschen Helfer darauf, dass das Engagement nicht umsonst gewesen sein durfte und gründeten den Verein. Vorsitzender ist der Vorster Unternehmer Klaus Abbelen, 2. Vorsitzender Prof. Dr. jur. Heinz Klinkhammer.

Bei dem Empfang dankte die Sängerin allen, die die Projekte unterstützten: „Ich habe erfahren, dass sich fast 100 Ehrenamtler für das stups-KINDERZENTRUM gemeldet haben. Es ist toll, was hier aus Liebe entsteht“. Sie erfahre von den vielen Ideen und Aktionen in Krefeld, für die sie dankbar sei: „Die Liebe ist das größte und schönste Netzwerk, das es gibt“, so die Sängerin – und sie dankte auch Karin Meincke für ihr Engagement: „Ohne Dich wäre es so viel grauer hier.“

 (Foto: DRK)

Der Tagesablauf: Am Vormittag besuchte Andrea Berg die Kinder in der integrativen KiTa und der Pflege auf Zeit mit Kinderhospiz im stups-KINDERZENTRUM zum Plätzchenbacken und -dekorieren. Nach dem Empfang in der Schwesternschaft ging es für die Sängerin in das Hospiz am Blumenplatz. Dort besuchte sie ab 14 Uhr die Gäste in ihren Zimmern, danach gab es eine kleine Feier in der Kapelle des Hospiz und dann Kaffee und Kuchen mit den Gästen, ihren Familien, dem Andrea Berg-Fanclub sowie den Haupt- und Ehrenamtlern – bis gegen 17 Uhr.

Beitrag drucken
Anzeigen