Duisburg. Die Kooperation zwischen dem Zoo Duisburg und dem Stadtsportbund Duisburg wirkt ausgesprochen beflügelnd. Franz Hering, Vorsitzender des SSB, überreichte heute gemeinsam mit Jörg Bunert einen Scheck in Höhe von 11.000 Euro an Zoodirektor Achim Winkler. Mit dem Geld unterstützt der Sport die neue Fasanerie der Arche am Kaiserberg.

Vom sportlichen Ehrgeiz der Duisburger profitieren unter anderem der graubraune Hammerkopf, der schwarze Waldrapp, der Austernfischer mit orangem Schnabel und der Rotsichler, der aus gutem Grund seinen Namen trägt. Der Fototermin zur Scheckübergabe nutzte deshalb die „Vogelperspektive“. Man traf sich zur Geldübergabe an der Fasanerie.

Seit dem Beginn der Zusammenarbeit im Jahr 2008 konnte der SSB über 80.000 Euro an laufenden Einnahmen an den Zoo Duisburg „erwirtschaften“. Die kompletten Einnahmen aus dem Zoolauf im Mai sowie jeweils 50 Cent pro Starter beim Rhein-Ruhr-Marathon gehen Jahr für Jahr an den Zoo. Nicht eingerechnet in diese Gesamtsumme von 70.000 Euro sind die Spenden aus dem TARGOBANK Run, aus dessen Erlös der Zoo ebenfalls regelmäßig einen Zuschuss von etwa 10.000 Euro erhält.

Achim Winkler dankte Franz Hering und dem Laufveranstalter Jörg Bunert für die treue Partnerschaft. „Wir wollen unseren Zoo weiter ausbauen und die Gehege und Anlagen artgerecht und zugleich interessant für die Besucher gestalten. Deshalb freuen wir uns über Partner, die uns helfen und sich mit uns für eine attraktive Stadt einsetzen.“ Achim Winkler fügte hinzu: „Wir sind nun schon im achten Jahr der Kooperation. Und ich kann sagen: Alle Achtung, was der Sport für den Zoo leistet.“

Dabei gehe es nicht allein ums Geld, so Winkler: In den Starterbeutel beim Rhein-Ruhr-Marathon finden die Läuferinnen und Läufer jedes Jahr einen Zoogutschein. „Dieses Angebot wird gern genutzt und trägt dazu bei, uns bei Menschen bekannt zu machen, die oft lange Zeit nicht mehr hier am Kaiserberg waren.“ Der Zoolauf mit seinem „Karneval der Tiere“ sorge für große Aufmerksamkeit und werbe damit ebenfalls für die Duisburger Attraktion.

Franz Hering betonte, dass man das gute Miteinander auch in Zukunft fortsetzen wolle: „Inzwischen habe ich beim Zoobesuch eine besondere Verbindung gewonnen. Wir haben bereits für Bären, Fische, Tiger und Affen gespendet. In gewisser Weise tragen Duisburgs Sportler dazu bei, dass sich die Tiere im Zoo heimisch fühlen.“

Beitrag drucken
Anzeigen