Der Duisburger Journalist Sinan Sat moderierte den Dialogtisch des Oberbürgermeisters (Foto: privat)

Duisburg. Am Tag des Dialogs kommen gleichzeitig viele Menschen an unterschiedlichen Orten zu Dialogtischen zusammen, um sich über ein jährlich wechselndes Thema auszutauschen. „Brücken bauen“ lautete das Motto des diesjährigen Tags des Dialogs, der am 13. und 14. November nunmehr zum zehnten Mal in Folge in Duisburg stattfindet.

Aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation war es Oberbürgermeister Sören Link wichtig, mit Flüchtlingen, die zurzeit in Duisburg untergebracht sind, in den Dialog zu treten. Der OB lud sechs Flüchtlinge aus unterschiedlichen Herkunftsländern wie Bangladesch, Nigeria, Pakistan sowie Serbien und Albanien ein, um gemeinsam an einem Tisch miteinander ins Gespräch zu kommen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erzählten von ihren Erfahrungen, ihren Wünschen und Ideen, wie sie für ein gutes Miteinander in Duisburg beitragen können. Der Großteil der Gesprächspartner lebt erst seit kurzer Zeit in unserer Stadt, eine Teilnehmerin kam bereits 1996 als Kriegsflüchtling aus dem Irak nach Deutschland. Sie hat erfolgreich ein Studium abgeschlossen, ist verheiratet, Mutter einer Tochter und arbeitet als Projektmitarbeiterin beim Kommunalen Integrationszentrum.

Der Duisburger Journalist Sinan Sat moderierte den Dialogtisch des Oberbürgermeisters. Es entstanden konstruktive und spannende Dialoge zum Thema Brücken bauen sowie Veränderungen als Chance wahrzunehmen.

Beitrag drucken
Anzeigen