Anzeige
Toleranz wird im Friedensdorf täglich gelebt (Foto: Jakob Studnar)

Oberhausen/Dinslaken. Am 16. November ist der „Internationaler Tag der Toleranz“, der Tag, an dem 1995 von den Mitgliedstaaten der UNESCO die „Erklärung von Prinzipien und Toleranz“ verabschiedet wurde. Dieser Tag soll allen Menschen auf dieser Erde verdeutlichen, wie wichtig Toleranz für unsere Gesellschaft ist. Im Friedensdorf gehört Toleranz zum Alltag.

Täglich ist die Flüchtlingsfrage in allen Medien thematisiert, unter anderem die steigende Problematik der Unterbringung und die zunehmende Ablehnung gegen Zuwanderer in Deutschland. Hunderttausende Menschen sind bereits in Deutschland eingetroffen und hoffen hier auf eine sichere und bessere Zukunft. Ihr Zuhause in der Heimat existiert nicht mehr. Toleranz ist jetzt eine der wertvollsten Tugenden, leider ist sie heute nicht immer und überall gegenwärtig. Oft bilden Vorurteile und Nicht-Wissen die Basis für Intoleranz.

Im Friedensdorf wird Toleranz nicht nur vermittelt, sondern täglich gelebt. 200 Kinder aus 10 verschiedenen Nationen wohnen in Oberhausen unter einem Dach und lernen gemeinsam, mit ihren Krankheiten umzugehen. Kinder aus Afghanistan, Angola, Gambia, Zentralasien und dem Kaukasus verstehen, wie wichtig es ist, kulturelle  Vorurteile abzubauen. Sie lernen,  dass es Kindern am anderen Ende der Welt auch schlecht gehen kann- egal ob Moslem oder Christ. Die Schützlinge des Friedensdorfes erleben täglich genau diese Unterschiede an den neu gewonnen Freunden und beginnen schnell, sie auch zu schätzen. Ein Beispiel, an das auch wir uns halten sollten!

Das Friedensdorf Bildungswerk bietet deutschen Kindern und Erwachsenen die Möglichkeit, das Thema Toleranz einmal anders anzugehen. Der Blick über den Tellerrand hilft nicht nur, andere Kulturen intensiver kennen zu lernen, sondern vielleicht auch die eigene Lebenssituation besser wertschätzen zu können. Im Bildungswerk gibt es viele Kursangebote und Seminare, die nicht nur informativ, sondern auch interaktiv gestaltet werden. Ganz aktuell ist hier auch der Oberhausener Jugendfriedenspreis zu nennen, den das Bildungswerk gemeinsam mit drei weiteren Trägern vergibt. Kinder und Jugendliche sind aufgefordert, ihre Beiträge zum Thema Frieden einzureichen. Keine Frage, dass dabei Toleranz eine wichtige Rolle spielt.

InfoKlick: http://www.friedensdorf.de/

200 Kinder aus 10 verschiedenen Nationen wohnen in Oberhausen unter einem Dach und lernen gemeinsam, mit ihren Krankheiten umzugehen (Foto: Jakob Studnar)

Beitrag drucken
Anzeigen