Neukirchen-Vluyn. Regierungspräsidentin Anne Lütkes überreichte heute einen Förderbescheid über 1.348.496 Euro an den Bürgermeister der Stadt Neukirchen-Vluyn, Harald Lenßen. Die Stadt hatte sich mit dem Integrierten Handlungskonzept für den Ortsteil Neukirchen erfolgreich für eine Aufnahme in das Stadterneuerungsprogramm 2015 beworben und erhält nun erstmals Mittel aus dem Stadterneuerungsprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden (KSG)“ des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Projekte aus dem Integrierten Handlungskonzept der Stadt sollen dazu beitragen den Folgen des demografischen Wandels gerecht zu werden und den Ortsteil Neukirchen als Aufenthalts- und Begegnungsraum für die Zukunft zu stärken.

Gefördert wird u.a. dieses Jahr mit fast 900.000 Euro die Neugestaltung der Hochstraße, die eine zentrale Achse und den Mittelpunkt des Ortskerns Neukirchen darstellt. Mit dem Umbau soll das Gesamtbild der Straße funktional und gestalterisch aufgewertet werden, Funktionsbereiche eindeutig gegliedert und Barrierefreiheit hergestellt werden.

Außerdem wird ein Vor-Ort-Büro eingerichtet und ein Quartiers- sowie Projektmanagement zur Begleitung des Stadterneuerungsprozesses eingesetzt. Geplant ist ebenfalls ein städtebaulicher Wettbewerb für den Vorplatz des Erziehungsvereins.

Das Integrierte Handlungskonzept umfasst ein Maßnahmenbündel mit Gesamtausgaben in Höhe von 7,594 Millionen Euro, das entspricht einer Fördererwartung von insgesamt 5,316 Millionen Euro bis 2019.

Beitrag drucken
Anzeigen