Zum jetzigen Zeitpunkt haben 217 Personen die Unterkunft an der Trappstraße bezogen (Foto: privat)

Kreis Wesel. Die Unterkunft an der Trappstraße in Wesel konnte – wie von der Bezirksregierung Düsseldorf erbeten – am Sonntag um 19.00 Uhr die Aufnahmebereitschaft melden. Zu diesem Zeitpunkt waren alle Helferinnen und Helfer vorbereitet, um die ersten Flüchtlinge in Empfang zu nehmen.

Aufgrund von zeitlichen Verzögerungen erreichte der erste von fünf Bussen erst am Montag gegen 5.30 Uhr die Unterkunft. Hierüber konnten alle Einsatzkräfte bereits am Sonntagabend informiert werden, so dass das Aufnahmeprocedere zügig abgewickelt und die Ankommenden auch – soweit erforderlich – ärztlich versorgt werden konnten.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind 217 Personen registriert. Derzeit steht noch offen, wann weitere Personen Wesel erreichen, bis die Unterkunft an der Trappstraße ausgelastet ist. Die Unterkunft ist insgesamt für 300 Personen eingerichtet worden.

Vor Ort werden weitere Details organisiert, um den reibungslosen Ablauf in der Unterkunft sicherzustellen. Hierfür übernimmt Rolf Heyerichs, Leiter der Unterkunft, die Verantwortung. In dringenden Fällen ist er über das Service-Center der Kreisverwaltung Wesel unter Tel.: 0281/207-0 zu erreichen.

Landrat Dr. Ansgar Müller besuchte die Einrichtung und machte sich ein Bild von den Abläufen vor Ort. „Die Anstrengung aller Helferinnen und Helfer ist enorm. Ich freue mich über dieses ehrenamtliche Engagement für ein menschliches Miteinander. Besonders danke ich an dieser Stelle auch Frau Trapp, die mit ihrer Zustimmung die Einrichtung und den Ausbau einer solchen Unterkunft für Flüchtlinge überhaut erst ermöglicht hat“, so der Landrat.

Beitrag drucken
Anzeigen